Ein Jahr Comfortzoneless

Ein Jahr Comfortzoneless

Ein wichtiger Meilenstein ist für mich der erste Jahrestag für das Bestehen meines Blogs. Ich kann mich noch erinnern, wie gespannt ich vor einem Jahr war, als ich die Seite online gestellt habe, nachdem ich lange Nächte an Texten, Aufbau und Design modelliert habe.

Ich möchte gar nicht arg mit Zahlen protzen, sondern mich einfach mit dir daran erfreuen, dass Comfortzoneless zu dem geworden ist, was es jetzt ist. Ich freue mich über all die Kommentare und Kontakte, die ich mit meinen teils philosophischen, teils anekdotischen Ansätzen erreiche. Ich finde Gleichgesinnte und kann vor allem das, was für mich am Anfang stand, nämlich Leser inspirieren, ihnen aufzeigen, dass die momentane Lebensweise nicht in Stein gemeißelt ist und wir öfters mal ein Augenmerk auf die kleinen Dinge im Leben richten sollten, die mit der gegenwärtigen Lebensgeschwindigkeit an uns vorbei rauschen.

Was noch? Ich finde, es wird Zeit, dass mein Blog ein Logo bekommt. So habe ich skizziert, gebastelt und designed und das aktuelle Logo steht nun. Erwarte nichts Ausgefallenes. Ich halte das Logo sehr schlicht. Zusammen mit einer ganz neuen optischen Seitenpräsenz werde ich es in den nächsten Wochen auf Comfortzoneless präsentieren.

Heute habe ich meinen ersten Newsletter überhaupt verschickt. Ich habe immer gewartet, weil der erste Newsletter etwas Besonderes werden sollte. Ich wollte erst diese Mail schreiben, wenn ich genügend Reichweite, viele Beiträge geschrieben und in den sozialen Medien eine angemessene Präsenz hatte. Ist es nicht oft so, dass wir eine Sache zu lange aufschieben? Nicht, weil wir keine Lust haben, sondern weil wir auf den perfekten Moment warten. Wir warten auf den richtigen Zeitpunkt, an dem alle Gegebenheiten und Einflussfaktoren stimmen. Ich erinnere mich oft selbst daran, dass unsere Lebenszeit begrenzt ist. Das Leben ist endlich und irgendwann wird die Zeit kommen, in der wir nicht mehr aufschieben können, sondern es bereuen, nicht getan zu haben.

Oh je, ich fange schon wieder an, abzuschweifen. Was ich sagen wollte: Ab sofort schreibe ich alle zwei Monate einen Newsletter. Den nächsten gibt es Anfang Mai.

Bist du dabei?