Neuseeland: Von der einsamen Südinsel und der zivilisierten Nordinsel

Neuseeland: Von der einsamen Südinsel und der zivilisierten Nordinsel

In meinem letzten Beitrag 6 Tage, 4 Räder, 2 Inseln, 1 Frau habe ich von der naturschönen Südinsel Neuseelands geschwärmt. Nur fair ist es, nun auch von der Nordinsel zu berichten, wo ich 98% meiner Zeit in Neuseeland verbringe.

Die Südinsel ist flächenmäßig größer als die Nordinsel. Die Cook Strait trennt den nördlichen vom südlichen Teil. Die kürzeste Verbindung beider Inseln misst nur 23 km. Die Strecke könnte man sogar schwimmen. Das machen jedes Jahr auch viele.

 

DIE SÜDINSEL, DIE EINSAME

Die Südinsel ist unberührter und wilder.

Sie weiß, was sie zu bieten hat und hält sich daher mit ihrer natürlichen Schönheit im Hintergrund. Wer sie einmal kennengelernt hat, wird immer wieder kommen. Es scheint, als könne man nie genug bekommen. Die Eindrücke auf der Südinsel sind nicht nur etwas fürs Auge, sondern auch für die Seele.

Da am weitesten vom Äquator entfernt, ist es generell ein paar Grad kälter auf der Südinsel. Die Winter im Landesinneren sind weiß und frostig, die Sommer an der Küste dagegen können heiß werden.

Landschaftlich bietet die Südinsel eine bunte Palette von Gebirgen, Seen, Gletschern, Vulkangebieten, Küsten, weißen und schwarzen vulkanischen Stränden, Halbinseln, Weinbergen, unbesiedelten Landstrichen, Schluchten, Pinguinkolonien, Walen, Delphinen, Bungy Jumping, Helikopterfahrten, Kayaken, Camping, Roadtrips, Skifahren und Mountainbiking.

Zum Reisen ganz toll. Aber zum Leben?

DIE NORDINSEL, DIE ZIVILISIERTE

Der Arbeitsmarkt ist auf der Nordinsel attraktiver. Drei Viertel aller Kiwis leben hier. Im Gegensatz zur Südinsel, wo man sich komplett von der Außenwelt abgeschottet fühlen kann, gibt es hier nur wenige Regionen ohne Handynetz.

Auckland bezeichne ich scherzhaft gern als die Stadt der Leblosen, da der Bär hier leider nicht zum Steppen kommt. Doch tatsächlich ist hier noch am meisten los. Die Nordinsel ist zivilisierter und europäischer. Ortschaften sind näher aneinander und Läden des täglichen Bedarfs schneller zu erreichen.

Landschaftlich unschön ist die Nordinsel auf keinen Fall: Hier gibt es Vulkane, heiße Quellen, Geysire, Schlammbecken, viele kleine Inseln und Halbinseln, Kiwiplantagen, Farmland, Weinregionen, Surfspots und die gelebte Maori-Kultur.

EINE KURZE BOOTSFAHRT VON AUCKLAND

Steht man an der Wasserfront in Auckland, kann man kleine vorgelagerte Inseln mit bloßem Auge erkennen. Das Tolle ist, dass man die meisten auch besuchen kann. Ja nachdem wie abgelegen und bewohnt die Inseln sind, fahren Fähren diese einmal wöchentlich bis zu mehrmals täglich an.

Waiheke Island ist eine der bekanntesten Inseln im Hauraki Gulf. Man denke an schöne Küstenwanderungen, Weinreben und Ferienhäuser am Strand. Die Insel ist groß genug, dass Straßen und Busfahrnetz existieren. Für ein Wochenende kann man sich mit einer Stunde Fährfahrt in eine komplett andere Landschaft entsenden.

Waiheke Island

Waiheke Island Küste

Kürzlich machte ich einen Tagesausflug nach Rotoroa Island. Neun von zehn Personen meines Umfelds kannten diese Insel gar nicht. Das war für mich ein Zeichen, dass mich etwas nahezu Unberührtes erwarten würde. Und so war es auch.

Rotoroa Island kann man locker an einem Tag zu Fuß abgrasen und dabei viele Beachstops einlegen. Die Strände sind unheimlich wild und menschenleer. Es gibt keine Läden oder Snackbars. Die meisten Besucher kommen für einen Tag mit Picknicktasche und Sonnenschirm. Ich fand diesen Tag unheimlich entspannt und war das erste Mal in Neuseeland im Meer schwimmen.

 

CHARMANTES WELLINGTON

Oh, Wellington ist eine süße lebendige Stadt mit ganz viel Charakter und Charme. Alle Höhepunkte der Stadt sind zu Fuß erreichbar. Die Cuba Street als Shoppingmeile mit ihren Straßenmusikern und den Balkonen über den Shops machen diese Stadt sehr quirlig und farbenfroh.

Am Wasser ist es ziemlich windig. Dafür ist Wellington bekannt. Ich glaube, im Winter kann der Wind sehr unangenehm werden, aber im Sommer ist die Stadt wunderschön.

Wellington

 

TAURANGA UND KIWIPLANTAGEN

Tauranga scheint die Basis für Backpacker zu sein, die auf Kiwiplantagen arbeiten. Zumindest wurde ich ganz selbstverständlich im Hostel gefragt, wann ich denn anfangen würde zu pflücken. Und dabei war ich nur übers Wochenende dort um den Mount Maunganui zu besteigen.

Für den 360 Grad Blick auf Meer, Strand und Stadt lohnt sich dieser kurze Aufstieg. Eine vierstündige bequeme Busfahrt von Auckland an den Bay of Plenty kostet überraschenderweise nur ein paar Kröten.

 

FORGOTTEN WORLD HIGHWAY

Nicht zu wissen, was mich hier erwarten würde, startete ich im Morgengrauen und fuhr in eine Landschaft so grün, wie man sie selten sieht. 150 km ging es in engen Kurven hoch und runter, an Abhängen entlang, durch sanft geschwungene Hügellandschaften, über rostige Brücken, durch nass getropften Tunnel und Kuhweide.

Der Forgotten World Highway führt durch eine eigenständige Republik durch. Man verlässt – so signalisieren es die Straßenschilder – kurzzeitig Neuseeland und fährt durch die Republic of Whangamomona. Zwanzig oder Dreißig Menschen leben hier nur. Dort kann man sich als Souvenir einen Stempel in den Pass abholen. Habe ich natürlich gemacht.

In jedem ungeraden Jahr feiert die Geisterstadt Whangamomona sogar ihren eigenen Nationalfeiertag mit Kuhfladenweitwurf und Schafrennen – habe ich gehört.

Forgotten World Highway

 

DIE BUCHT DER INSELN

Verrückt nach Küste, Inseln und Sonne waren die Bay of Islands mein erstes Ausflugsziel nachdem ich im Juli letzten Jahres in Neuseeland ankam. Zwei drei Stunden nordwärts von Auckland erreicht man dieses wunderschöne durch Halbinseln ausgeschmückte Sonnenparadies.

Der Vibe ist ein ganz anderer. Jeder ist in Entspannungsmodus.

In den Bay of Islands liegt übrigens auch Waitangi. Hier wurde am 6. Februar 1840 Neuseelands Gründungsdokument, der Vertrag von Waitangi, unterschrieben. Der Waitangi Day ist ein wichtiger und heiliger Tag für die Kiwis. Er ist auch Grund, warum ich heute frei habe und diesen Blogartikel veröffentliche.

 

Noch mehr Kiwi-Artikel:

Schreib doch einen Kommentar