Inspiration

Ich liebe Zitate und ich liebe Fotos. Deshalb habe ich meine Reisefotos mit ein paar Worten geschmückt. Sprüche über das Reisen, den Alltag und die Zukunft sollen uns vorwärts treiben, uns aktivieren und animieren. Andere Sprüche belustigen oder lenken auf einen anderen Fokus, den wir so noch gar nicht betrachtet haben. Wieviel Aufmerksamkeit wir einem Zitat geben, hängt davon ab, was wir erlebt haben, in welcher Situation wir uns momentan befinden und welche Richtung wir planen einzuschlagen.

Scroll durch die Bilder um überfliege die Worte. Oder vielleicht bleibst du auch länger hängen.

„Und wenn du siehst, wie das Flugzeug verschwindet, träumst du dann auch davon, dass du da drin sitzt?“

Und wenn du siehst, wie das Flugzeug verschwindet, träumst du dann auch davon, dass du da drin sitzt

Im Frühjahr 2016 machte ich mich auf nach New York  City. In die Stadt, die niemals schläft. In die Stadt der Hektik, der Moderne, der Zeitlosigkeit. Für ein ganzes Jahr. Die Stadt und ich. Das war immer ein Traum, der nun wahr wurde. Und nun? Bereits nach drei Wochen in New York unternehme ich den erste Wochenendtrip. Weg von der Metropole. Ein Get-Away aus der Stadt. In den kommenden Wochen folgten weitere Trips. Ich buchte Flüge und schwebte mit der Maus über die Nationalparks.

Ich bin froh, New York für ein Jahr als New Yorkerin zu erleben. Ich bin glücklich, aber momentan ist Sesshaftigkeit nicht mein bester Freund. Ich brauche diese Veränderung. Die Bewegung. Die Tatsache, mehrere Wochen an einem Fleck der Erde zu verbringen macht mich im Moment kirre. Und ja, ich träume oft, dass ich in einem Flugzeug sitze. In irgendeinem.

 

„Das ist das Angenehme auf Reisen, dass auch das Gewöhnliche durch Neuheit und Überraschung das Ansehen eines Abenteuers gewinnt.“ – Johann Wolfgang von Goethe

Das ist das Angenehme auf Reisen, dass auch das Gewöhnliche durch Neuheit und Überraschung das Ansehen eines Abenteuers gewinnt - comfortzoneless

 

„Einfach mal was von der To-Do-Liste auf die Was-solls-Liste setzen.“

Einfach mal was von der To-Do-Liste auf die Was-solls-Liste setzen - comfortzoneless

Ein kleines Wort, aber doch so stark. MUSS. MÜSSEN. Leider kommt es in unserem Wortschatz viel zu häufig vor. Natürlich gibt es Verpflichtungen, denen wir nachgehen sollten. Wir werden leider auch durch unser soziales Umfeld gedrängt zu Dingen, die wir gar nicht wollen, aber letztendlich doch MÜSSEN. Es wird einfach von uns erwartet, ob wir wollen oder nicht.

EIn Zitat, das gut ausdrückt, in welche Richtung Mensch mich das Reisen verändert hat. Ich brauche nicht mehr viel, um mich glücklich zu fühlen. Ich brauche keine schlechtes Gewissen mehr haben, wenn ich meine Zeit vergammle und still und innig meine Umgebung wahrnehme. Es ist okay, nichts zu tun. Denn, unsere Lebenszeit auf der Erde ist begrenzt. Zeit ist kostbar. Vielleicht wünschten wir uns irgendwann, manche Dinge vernachlässigt zu haben oder weniger Priorität zu geben. Was solls!

 

„Einfach mal zu weit gehen und sich dort ein bisschen umsehen.“

Einfach mal zu weit gehen und sich dort ein bisschen umsehen - comfortzoneless

Auf Reisen ist das wohl der richtige Schritt ins Abenteuer. Mal den Reiseplan zu Seite legen und in die Tiefen des Unbekannten eintauchen. Der Spruch stammt doch sicher von eine Slow Traveller.

 

„Es gibt Wichtigeres im Leben, als ständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen.“ – Mahatma Gandhi

Es gibt Wichtigeres im Leben, als ständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen - comfortzonless

Zwei Männer spielen Schach. Auf dem Boden. Ohne Zeitdruck. Ohne Smartphone. Das Foto stammt vom Norden Balis.

 

„Gehe so weit, wie du sehen kannst. Wenn du dort ankommst, wirst du sehen, wie es weitergeht.“

Gehe so weit, wie du sehen kannst. wenn du dort ankommst, wirst du sehen, wie es weitergeht.

Dieses Spielchen lässt sich für eine geraume Weile so fortführen im Outback von Australien. Eine Weite soweit man blicken kann. Weitgehend unberührt und deshalb faszinieren. Auch in Hundert Kilometern von meinem Standpunkt entfernt hätte ich ein nahezu identisches Foto schießen können.

 

„Ich möchte Leute um mich haben, die durch Zufall in mein Leben purzeln und voller Absicht bleiben.“

Ich möchte Leute um mich haben, die durch Zufall in mein Leben purzeln und voller Absicht bleiben - comfortzoneless

Ein Schritt aus unserer Komfortzone bringt uns in Kontakt mit den unterschiedlichsten Menschen. Manche passieren flüchtig, andere hinterlassen einen bleibenden Eindruck. Manche Begegnungen sind lehrhaft, andere inspirierend oder amüsant.

 

„Manchmal warten wir mit bestimmten Dingen so lang, als hätten wir noch ein zweites Leben im Koffer.“

Manchmal warten wir mit bestimmten Dingen so lang, als hätten wir noch ein zweites Leben im Koffer - comfortzoneless

Aktiv werden. Neugierig sein. Kreative Gedanken zulassen. Das sind meine drei Bausteine für einen erlebnisreichen Lifestyle. Wir sollten Ideen zulassen und sie nicht verbannen. Wir sollten viel öfter Neues ausprobieren. Wir sollten an unsere eigenen Grenzen gehen – sei es für eine Herausforderung, eine Veränderung oder für den Kick an sich. Leider knüpfen wir viel zu oft Bedingungen an ein Vorhaben. Und so wird aus der außergewöhnlichen Idee eine aufgeschobener Traum. Mehr dazu schrieb ich in einem Artikel über den Schwachsinn mit Sinn. Warum manche Menschen offener als andere für Neues sind, machen Forscher an einem Gen fest. Mehr darüber gibt es im Artikel für das geheimnisvolle Entdecker-Gen.

 

„Montag morgen: Unter der Dusche beim Gähnen fast ertrunken. Leben am Limit.“

Montag morgen Unter der Dusche beim Gähnen fast ertrunken. Leben am Limit - comfortzoneless

Ohne Kommentar. Selbsprechend.

 

„Selten hat man etwas versäumt, wenn man dort war, wo alle waren.“ – Nico Dostal

Selten hat man etwas versäumt, wenn man dort war, wo alle waren - comfortzoneless

Bondi Beach, Zwölf Apostel, Khao San Road, Freiheitsstatue, Great Barrier Reef, … – Destinationen, die auf jeder landestypischen Postkarte auftauchen. Off-the-beaten-track zu reisen ist der Trend, aber irgendwann wird dieser Track auch ausgelatscht sein. Und dann kommt er auf die Postkarte. Ein Spruch, der in die Diskussion über den langsamen Reisestil mündet, dem slow travel. Ich habe mich gefragt, wie langsam, wie planlos und wie klischeehaft slow travel ist.