Blass oder gebräunt – Schönheitsideal als Statussymbol

Blass oder gebräunt – Schönheitsideal als Statussymbol

„Darf ich dich etwas fragen? Warum zum Teufel legt ihr euch in die Sonne?“

Es regnet in Strömen und seit Stunden fällt der Strom aus. Es gibt nichts, was du unternehmen kannst. Wifi funktioniert auch nicht. Eine kleine jüngere Indonesierin, die Bungalows auf Gili Trawangan vermietet, gesellt sich zu mir. So sitzen wir auf der überdachten Veranda meines Bungalows, mit einer Kerze. Der Regen plätscherte aufs Dach. Eine Situation, die in Gespräche führt.

Das Thema hatten wir: Wie sieht das Schönheitsideal aus? Blass oder Braun? Unterschiedliche Standpunkte hatten wir auch: Sie wollte möglichst blass, ich möglichst braun werden.

Die Diskussion war eröffnet. Ohne Google.

 

WARUM STREBEN ASIATINNEN NACH EINER WEIßEN HAUT?

Oder anders gefragt: Warum ist braune Haut nicht schön?

Bäuerinnen arbeiten den ganzen Tag auf dem Feld. Das sind die niedrig bezahlten Jobs. Sie sind der Sonne ausgesetzt. Helle Haut hat, wer sich in Büroräumen der Sonne entziehen kann.

Weiß bedeutet Wohlstand.

Je blasser der Teint, desto höher der Status und die Anerkennung.

Frauen mit hellem Teint sind bei Männern beliebter. Der Wert auf dem Heiratsmarkt steigt. Eine Frau mit weißer Haut zu heiraten erhöht die soziale Anerkennung der Männer.

 

WARUM IST FÜR UNS GEBRÄUNTE HAUT SCHÖN?

Fährt man in den Sommerurlaub soll man bitteschön auch gebräunt zurück kommen. Um allen zu zeigen, dass man im Urlaub war, dass die Sonne schien, dass man am Strand lag, dass man gechillt hat, dass man Spaß hatte und es sich einfach leisten kann. Der Luxus des Reisens ist unser sozialer Status.

In einem Land, in dem nicht ganzjährig Sonnenbaden möglich ist, freuen wir uns über das Kompliment „Du bist so braun. Warst du im Urlaub?“

 

WIE KOMMEN ASIATEN ZU EINER WEIßEN HAUT?

Mit übergroßen Hüten und Schirmen behindern uns die Asiatinnen und Asiaten beim Stadtbummel. Kein Sonnenstrahl darf auf die Haut gelangen. Es gibt Handschuhe, ja sogar Gewänder über den Kopf mit kleinen Löchern für Augen, Nase und Mund. Selbst bei Hitze wird die Haut unter langarmiger und -beiniger Kleidung eingepackt um dem Trend zu folgen.

Selbst im flachen Sortiment des 7Eleven sind Gesichtscremes mit Bleichanteilen, Whitening-Lippenpflege, weißes Wangenpuder und Sonnencremes mit Aufhellungsfaktor vertreten. Für den asiatischen Markt hergestellt, ist es für uns schwer, ein Produkt zu finden, das nicht aufhellt.

Genau wie die Sonnenstudiobräune oder Sprühanwendungen soll der Farbton der Haut natürlich wirken. Weiße Make-up-Ränder am Übergang zum Hals und den Ohren fallen manchmal dennoch auf.

 

DER WHITENING-TREND GEHT NOCH WEITER

Cremes helfen nur bis zu einem bestimmten Grad. Eitle Frauen helfen mit der Aufhellungskraft von Vitamin C nach. Sie lassen es sich spritzen. Die Wirkung ist nicht erforscht.

Die Frauen schlucken Pillen oder lassen sich für einen hohen Preis lasern. Junge Frauen greifen zu billigen Produkten, dessen Substanzen oft noch nicht auf Nebenwirkungen erforscht sind. Hydrochinon in Hautcreme ist beispielsweise krebserregend.

Je aggressiver die Produkte, je einfältiger die Techniken und je überzeugender die Werbung, desto mehr Gegenstimmen gibt auch.

Wir schütteln den Kopf darüber, was diese Frauen in Kauf nehmen um dem Schönheitsideal einer weißen Haus zu folgen. Und über uns wird der Kopf geschüttelt, weil wir den Urlaubsort nach der Anzahl der Sonnenstunden auswählen, Lotion mit Bräunungspartikeln kaufen und uns im Winter im Solarium nachbräunen.

 

Hier kannst du weiterlesen:

Schreib doch einen Kommentar